Was ist WebPolEU?

Unser Projekt zielt darauf ab, den Zusammenhang zwischen Politik und Social Media in vergleichender Perspektive zu untersuchen und dabei sowohl den Blickwinkel des Bürgers, als auch den politischer Akteure miteinzubeziehen. Hierzu werden digitaler Alphabetismus, politische Partizipation im Netz und politische Diskussionen über Social Media analysiert, um schließlich eine Evaluierung der Inklusivität, Repräsentativität und Qualität politischer Partizipation und Diskussion online in den Ländern Deutschland, Italien und Großbritannien vorzunehmen. Indem untersucht wird wie einerseits politische Akteure im Internet kommunizieren und andererseits Bürger mit Parteigrößen oder Bürgermeistern über Social Media in Kontakt treten, soll unsere Arbeit klären, ob und in welchem Umfang das Angebot von politischer Kommunikation im Internet Bürgerinteressen deckt und, ob Digitale Medien effektive Möglichkeiten der Kontrolle von Regierenden durch Regierte bieten. Der Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Großbritannien erlaubt es uns Hypothesen im Zusammenhang mit systemischen und institutionellen Faktoren der jeweiligen Länder zu testen und die Rolle von „online politics“ in drei politischen Systemen nachzuvollziehen, welche für die Definition der globalen Rolle Europas relevant sind.
WebPolEu ist ein Forschungsprojekt, das durch das italienische Ministerium für Unterricht, Universitäten und Forschung (MIUR) finanziert wird, und ein Team von Wissenschaftlern der Universität Bologna, der Università Cattolica del Sacro Cuore, sowie der Universität Rom III zusammenbringt.